AUFBEREITUNG VON HAUSMÜLL

Sie befinden sich hier:

ABFALL?
WIR MACHEN WAS DRAUS!

Die mechanische oder mechanisch biologische Aufbereitung von Hausmüll oder hausmüllähnlichen Gewerbeabfällen ist ein wesentlicher Bestandteil des Abfallwirtschaftskreislaufes und Grundlage für die energetische und stoffliche Verwertung der erzeugten Stoffströme.

  • Sammlung von Abfällen
    Weltweit gibt es verschiedenste Sammelsysteme die Einfluss auf die Abfallzusammensetzung, die gewählte Aufbereitungstechnologie und die damit erzeugten Stoffströme haben.
  • ABFALLAUFBEREITUNG
    Die Waste Tec GmbH bietet zur Gewinnung von Sekundärbrennstoffen und Wertstoffen aus Abfall unterschiedliche Konzepte zur mechanischen und biologischen Abfallbehandlung an.
  • Aufbereitung von recyclebaren Stoffen
    Mit unseren hoch effizient arbeitenden Abfallaufbereitungsanlagen sind wir in der Lage, Wertstoffe aus dem Abfallstrom zu separieren und dem Stoffkreislauf wieder zuzuführen.
  • Rückführung von recyclebaren Stoffen in den Wirtschaftskreislauf
    Der Abfall, der sich nicht stofflich verwerten lässt, nutzen wir, um daraus Sekundärbrennstoff (SBS) zu gewinnen.
  • Strom und Wärmeverwertung
    Der erzeugte Sekundärbrennstoff kann primäre Rohstoffquellen wie Kohle, Öl oder Gas in industriellen thermischen Prozessen ersetzten. Dies hilft fossile Energieressourcen zu schonen, Deponieraum einzusparen und Treibhausgasemissionen zu verringern.

Je nach Abfallzusammensetzung und Anforderungen an die Endprodukte können hierzu verschiedene Verfahrensschritte kombiniert werden.

Mechanische Aufbereitung

Wir machen es mechanisch!

Mit einer rein mechanischen Aufbereitungstechnologie wird relativ trockener Abfall weitestgehend in die gewünschten Fraktionen sortiert. Die zu deponierende Fraktion sinkt deutlich.

Anlieferung von Abfällen: Der an die Anlage angelieferte Abfall wird im ersten Prozessschritt für die weitere Aufbereitung vorbehandelt. Je nach Anforderung kommen Vorzerkleinerer, Sackaufreißer, Metallabscheider und Siebmaschinen zur Anwendung. Durch die Vorbehandlung wird der angelieferte Abfall zu einem förder- und trennfähigen Gemisch.

Recycling ist Wertschöpfung: Unter Verwendung von Sichtern und optischen Sortiersystemen können Wertstoffe wie PET Flaschen, Kunststoff Hohlkörper, Metalle sowie Papier und Kartonagen aus dem Abfall zurückgewonnen werden. In Zeiten knapper werdender Rohstoffe leistet unsere Aufbereitungstechnologie dadurch einen wertvollen Beitrag zur Ressourcenschonung. Die abgesiebte Organik haltige Feinfraktion kann in weiteren Prozessschritten mit der Waste Tec Technologie kompostiert oder getrocknet und zu Brennstoff aufbereitet werden. Alternativ kann diese Fraktion auch auf einer Deponie abgelagert werden.

Vom Abfall zur Energie: Die nach der Sortierung verbleibende Grobfraktion wird durch weitergehende Metallabscheidung, Sichtung und Nachzerkleinerung zu einem Ersatzbrennstoff aufbereitet. Der Ersatzbrennstoff kann fossile Energieträger in Zement- und Kraftwerken ersetzen und leistet dadurch einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen. Das Aufbereitungskonzept richtet sich nach den Anforderungen an Korngröße, Heizwert und zulässigem Störstoffgehalt des Ersatzbrennstoffes.

Vorteile der mechanischen Abfallaufbereitung:

  • Schonung von Ressourcen durch Rückgewinnung recyclebarer Stoffe wie z.B. Kunststoffe, Metalle, Papier und Pappe etc.
  • Herstellung von Sekundärbrennstoff zur energetischen Verwertung
  • Reduzierung der zu deponierenden Fraktion

Mechanisch Biologische Aufbereitung

Für die Deponie zu schade – wir trocknen und sortieren!

Durch die biologische Trocknung wird die Feuchte des Abfalls soweit reduziert, dass die nachfolgende mechanische Sortierung sehr effizient erfolgen kann und eine hohe Qualität der Produkte erzielt wird.

Anlieferung und Vorbehandlung: Verschiedene Lagersysteme wie Tief oder Flachbunker nehmen die angelieferten Abfälle auf. Der biologischen Trocknung ist die Konditionierung der angelieferten Abfälle vorgeschaltet. In einem ersten Schritt wird der Abfall vorzerkleinert, angepasst auf die Anforderungen in der nachfolgenden biologischen Trocknung.

Recycling ist Wertschöpfung: Unter Verwendung von Sichtern und optischen Sortiersystemen können Wertstoffe wie PET Flaschen, Kunststoff Hohlkörper, Metalle sowie Kartonage aus dem Abfall zurückgewonnen werden. In Zeiten knapper werdender Rohstoffe leistet unsere Aufbereitungstechnologie dadurch einen wertvollen Beitrag zur Ressourcenschonung. Sowohl die abgesiebte Organik haltige Fraktion als auch die verbliebene Grobfraktion werden der biologischen Trocknung zugeführt.

Biologische Trocknung: Die biologische Trocknung erfolgt in vollautomatisch (Kran) oder manuell (Radlager) beschickten Trocknungstunneln. Mit dem aeroben, zwangsbelüfteten Prozess kann der Organik haltige Abfall je nach Eingangsfeuchte innerhalb von 4 – 10 Tagen auf die gewünschte Restfeuchte getrocknet werden. Unabhängig von z. B. jahreszeitlich bedingten Schwankungen in der Abfallzusammensetzung gewährleistet unsere automatisierte Prozesssteuerung und vom Bediener einstellbare Prozessparameter ein gleichbleibend hohes Trocknungsergebnis. Die geschlossene Bauweise der Trocknungstunnel und die konsequente Ableitung der Abluft auf Abluftreinigungssysteme sichern darüber hinaus einen emissionsarmen Betrieb.

Vom Abfall zur Energie: Nach der biologischen Behandlung wird der getrocknete Abfall in einem mehrstufigen Verfahren gesiebt, gesichtet, von Metall und Schwergut befreit und auf die geforderte Korngröße nachzerkleinert. Optische Sortierer separieren noch vorhandene brennbare Bestandteile aus der Schwerfraktion, wodurch der Brennstoffanteil weiter erhöht wird. Entsprechend der Abfallzusammensetzung werden bis zu 55% des Abfalls zu Sekundärbrennstoff aufbereitet. Der geringe Feuchtegehalt, die hohe Homogenität, die weitestgehende Störstofffreiheit sowie ein hoher Anteil an nachwachsenden Rohstoffen von mehr als 65%, machen diesen Brennstoff zu einem hochwertigen Ersatz für fossile Energieträger. Durch die Aufbereitung zum Sekundärbrennstoff wird der Heizwert des Abfalls verdoppelt. Im Rahmen des Emissionsrechtehandels können die Abnehmer des Sekundärbrennstoffs, wie z.B. Zement- und Kraftwerke davon profitieren und ihre CO2 Emissionen entsprechend reduzieren.

Vorteile der mechanisch biologischen Aufbereitung:

  • Durch die biologische Trocknung wird die Abfallmenge reduziert, die Trenneffizienz für Brennstoff und recyclingfähige Produkte deutlich erhöht und damit auch die Qualität der zurückgewonnenen Fraktionen verbessert.
  • Produktion von hochwertigem SBS (Sekundärbrennstoff mit erhöhtem Heizwert) als Ersatz für fossile Brennstoffe (Kohle, Öl, Gas) in der industriellen Mitverbrennung und in Kraftwerken.
  • Anreicherung der organischen Fraktion im Brennstoff zur Reduzierung der CO2 Emissionen bei der thermischen Verwertung.
  • Reduzierung des Organik Gehaltes in der zu deponierenden Restfraktion zur Verringerung von Treibhausgasen.