KOMPOSTIERUNG BIOLOGISCHER ABFÄLLE

Sie befinden sich hier:

WERTSCHÖPFUNG AUS ORGANISCHEM ABFALL

Die Vergärung und Kompostierung organischer Abfälle und deren Rückführung als hochwertiger Dünger und Humus in den natürlichen Stoffkreislauf hat sich weltweit bewährt.

Als wesentlicher Bestandteil des Stoffkreislaufes leistet unsere Kompostierungstechnologie einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und trägt in erheblichem Maße dazu bei, Abfall zu reduzieren und Ressourcen zu schonen.

Die Waste Tec GmbH bietet hierzu ihre erfolgreich im Markt etablierte Tunnelkompostierung an, ergänzt um die mechanische Vor- und Nachbehandlung. Von Grün- und Bioabfällen, über Gärreste bis hin zu Klärschlämmen werden organische Stoffe zu hochwertigem Kompost verarbeitet.

  • Erfassung und Sammlung von organischen Abfällen
    Organische Abfälle fallen sowohl in privaten Haushalten als auch in Gewerbebetrieben an. Diese Abfälle werden gesammelt und können Waste Tec Kompostierungsanlagen angedient werden.
  • Kompostierung von organischen Abfällen sowie Gärresten und Klärschlämmen
    In der Waste Tec Tunnelkompostierung können organische Abfälle sowie Gärrest oder Klärschlämme behandelt und aufbereitet werden.
  • Herstellung von qualitativ hochwertigem Kompost
    Nach der Behandlung in den Waste Tec Kompostierungstunneln kann der organische Abfall nach entsprechender mechanischer Nachbehandlung und optionaler Nachrotte zu einem hochwertigen Kompost aufbereitet werden.
  • Vergärung organischer Abfälle
    In Vergärungsanlagen wird unter Sauerstoffabschluss Methan erzeugt.
  • Herstellung von Biogas zur Substitution von fossilen Brennstoffen
    Das erzeugte Methan kann als Ersatz für fossile Brennstoffe genutzt werden.

Kompostierung

Aus kompostierbarem organischem Material, wie beispielsweise Haus- und Gartenabfall, Baum- und Strauchschnitt, landwirtschaftlichem Abfall etc. wird in geschlossenen, prozessgesteuerten Tunnelanlagen Kompost bester Qualität erzeugt. Darüber hinaus wird eine sichere Hygienisierung der Abfälle gewährleistet. Durch die geschlossene Bauweise wird die unkontrollierte Freisetzung von Emissionen vermieden und die Abluft entsprechend den gesetzlichen Vorgaben gereinigt.

Zur Verbesserung des Kompostierungsprozesses können mechanische Aufbereitungsschritte (Zerkleinerung, Mischung) vorgeschaltet werden.

Eine nachfolgende mechanische Aufbereitung garantiert eine bestmögliche Kompostqualität.

Unterschiedliche Abfälle benötigen angepasste Voraufbereitungsschritte für eine Optimierung des nachfolgenden Kompostierungsvorganges. So müssen beispielsweise in Verpackungen angelieferte Abfälle entpackt und holzige Abfälle zerkleinert und aufgefasert werden.

Eine bestmögliche Belüftung des Abfalls im Tunnel ist über die Mischung ggf. verschiedenen Abfallfraktionen sicherzustellen. Hierzu eignen sich spezielle Mischaggregate oder auch die Mischung per Radlader.

Der von uns mit Belüftungsboden und Prozesssteuerung ausgestattete Kompostierungstunnel ermöglicht bei bestmöglicher Kompostierung des organischen Abfalls eine Maximierung der Durchsatzleistung pro Flächeneinheit und Minimierung von unkontrollierten Geruchsemissionen. Dabei entscheidet der Kunde auf der Grundlage seiner Randbedingungen über die Verweildauer des Abfalls im Tunnel und damit über den Rottegrad des erzeugten Kompostes. Verweilzeiten von 7 Tagen (Frischkompost) bis 28 Tagen (Reifekompost) sind üblich.

Bei nur kurzer Intensivrotte (7 Tage) empfiehlt sich, entsprechend der gesetzlichen Vorgaben für eine Kompostausbringung, eine Nachrotte auf Miete im Freien, unter Dach oder in einer ablufterfassten Halle.

Neben der ausschließlich auf den Rottegrad bezogenen Kompostqualität ist der Grad der Störstoffbelastung durch feste Bestandteile (Kunststoffe, Steine, Glas etc.) sowie die mit dem Abfall eingetragene chemische Belastung (z.B. geogene Belastungen) für die Kompostqualität von wesentlicher Bedeutung.

Die Belastung des Kompostes mit festen Störstoffen kann mechanisch reduziert werden. Hierfür eignen sich Siebe, Sichter und optische Sortiergeräte.

Vorteile der Waste Tec Tunnelkompostierung:

  • Komplett geschlossene Intensivrotte mit kontrollierter Ablufterfassung und effizienter Abluftreinigung
  • Schnelle Erreichung des gewünschten Rottegrades (RG 2-5) durch deutlich verkürzte Rottezeiten
  • Garantierte Hygienisierung des erzeugten Kompostes
  • Geringer Platzbedarf
  • Herstellung eines qualitativ hochwertigen Komposts

Gärrest- und Klärschlammkompostierung

Reste aus der Vergärung organischer Abfälle oder ausgefaulte (vergorene) Klärschlämme erfordern i. d. R. vor einer Verwertung eine Kompostierung, die die anaeroben Gärreste in ein aerobes Milieu überführt, bei Bedarf hygienisiert und die Geruchsbelastung wesentlich verringert.

Für diesen Kompostierungsprozess eignen sich unsere geschlossenen, prozessgesteuerten Tunnelanlagen in hervorragender Weise. Zusammen mit einer entsprechenden Vor- und Nachaufbereitungstechnik wird Kompost von bester Qualität erzeugt.

Unterschiedliche Gärreste benötigen angepasste Voraufbereitungsschritte für eine Optimierung des nachfolgenden Kompostierungsprozesses.

Hierzu ist insbesondere die Mischung mit zerkleinerten/aufgefaserten holzigen Materialien zur Herstellung eines belüftungsfähigen Substrates erforderlich. Dies kann mit speziellen Mischaggregaten oder auch per Radlader erfolgen.

Der von uns mit Belüftungsboden und Prozesssteuerung ausgestattete Kompostierungstunnel ermöglicht bei bestmöglicher Kompostierung des Gärrestes bzw. Klärschlamms eine Maximierung der Durchsatzleistung pro Flächeneinheit und Minimierung von unkontrollierten Geruchsemissionen.

In der Regel ist eine Verweildauer des Materials im Tunnel von 7 Tagen (ohne Hygienisierung) und bis zu 14 Tagen (mit Hygienisierung) ausreichend, um einen hochwertigen Fertigkompost zu erzeugen.

Neben der rein auf den Rottegrad bezogenen Kompostqualität ist der Grad der Störstoffbelastung durch feste Bestandteile (Kunststoffe, Steine, Glas etc.) sowie die mit dem Abfall eingetragene chemische Belastung (z.B. geogene Belastungen) für die Kompostqualität von wesentlicher Bedeutung. Die Belastung des Kompostes mit festen Störstoffen kann mechanisch reduziert werden. Hierfür eignen sich Siebe, Sichter und optische Sortiergeräte.

Vorteile der Waste Tec Gärrest- und Klärschlammkompostierung:

  • Effiziente Aufbereitung von Gärresten und Klärschlämmen
  • Komplett geschlossene Intensivrotte mit kontrollierter Ablufterfassung und effizienter Abluftreinigung
  • Sofern erforderlich, garantierte Hygienisierung des erzeugten Kompostes (bei mesophiler Vergärung)
  • Geringer Platzbedarf aufgrund kurzer Verweilzeiten
  • Herstellung eines qualitativ hochwertigen Gärrest- bzw. Klärschlammkompostes